Startseite
  Ulrichs' Küche
   Adjika
   Brennnesseln
   Backen
   Crêpes
   Desserts
   Eindicken
   Geflügel
   Gelee-Tipps
   Ingwer
   Knoblauch!
   Lachs, hausgebeizt etc.
   Mango-Chutney
   Mohnnudeln
   Muscheln à la Ulrichs
   Rauke/Rucola
   Rinderschmorbraten
   Serviettenknödel
   Shepherds Pie
   Suppen
   Tarator
   Würzen — anders
 
 [Startseite] -> [Ulrichs' Küche] -> [Ingwer]  
 


Ingwer



Frischer Ingwer — genauer: die Wurzel — ist durch Ingwerpulver nicht zu ersetzen. Er hat absolut nichts mit den eklen Ingwerstäbchen von Oma zu tun (aber kandierten Ingwer mag ich…) und gilt als ausgesprochen gesund. Ingwer enthält viel Vitamin C und diverse Mineralstofffe wie Magnesium, Eisen und Calcium. Er wirkt antibakteriell, hemmt Viren, hilft gegen Mundgeruch und Seekrankheit, bekämpft Erkältungskrankheiten und lindert den Schmerz bei Arthrose (usw. usf.).
UND er schmeckt auch noch lecker, leicht scharf und frisch. So manches asiatisches Gericht ist ohne Ingwer undenkbar.
Ich habe Ingwer bisher vor allem bei Ingwerkuchen und Mango Chutney verwendet, aber auch gern in Soßen und Suppen.


Ingwer kaufen macht Spaß, denn er ist billig. Es gibt ihn als lose Ware, und man bricht sich ab, was man braucht. Für ein normales Gericht wäre ein daumendickes Stück von 4 cm Länge schon gut. Am besten nimmt man ein Stück mit möglichst wenigen kleinen Auswachsungen.


Ingwer verarbeiten ist ein bisschen nervig. Die Knolle grob mit dem Kartoffelschäler von der Schale befreien, auch Schnitt- und Bruchstellen. Das Reiben indes ist lästig. Denn die Wurzel enthält Fasern, welche die Öffnung von herkömmlichen — auch elektrischen — Reiben relativ schnell verstopfen. Spezielle Ingwerreiben ohne Öffnungen helfen da auch nicht viel besser. Bei einer elektrischen "Mühle" (etwa für das Reiben von Hartkäse oder das Schneiden von Karottenscheiben) sollte man den Einsatz mit mittelgroßen Öffnungen benutzen, der nicht allzu schnell verstopft.
Eine Alternative ist Schälen und Kleinhacken. Und da man Ingwer so gut wie immer mitkocht, verteilt sich der Geschmack sowieso.
Aber die beste Lösung ist eine kleine gemeine Schreddermaschine, ein Bild von meiner sieht man hier.


Auf Ingwersaft bin ich auf der Suche nach einem Rezept für Ingwerpudding gestoßen. Doch, Ingwersaft kann man selber machen, aber da das Zeug verdammt hart ist, macht das keinen Spaß, es sei denn, man hat ein Entsaftungsgerät. Da nun der Saft alles enthält, was man für den Pudding und fürs Kochen ohnehin braucht, ist er natürlich eine interessante Alternative zur Knolle. Siehe da, ich habe eine gute Adresse gefunden mit einem Preis, der im Vergleich mit anderen Anbietern schier unschlagbar ist: hier
Sobald ich damit Erfahrung habe, schreibe ich dazu.



Zur Hauptseite Küche
Zur Startseite




  © W. Ulrichs 1728 bis 2021 - Hosted by 4kIT